Erosionskrater auf Platin-Komposit- Werkstoff

Funktionswerkstoffe für elektrische Anwendungen

 

Die Entwicklung neuer elektrischer Kontakte ist für viele elektrische Anwendung von entscheidender Bedeutung. Die Lebensdauer und Funktionalität dieser elektrischen Schaltelemente ist hauptsächlich mit dem elektroerosiven Verschleiß der verwendeten Materialien verbunden.

Ziel ist es, diese Materialschädigung skalenübergreifend zu untersuchen und die auftretenden Schädigungsmechanismen (z.B. in der Automobilindustrie, Mikrosystemtechnik, Mechatronik, etc.) zu verstehen, um so die Werkstoffe im Hinblick auf die Langlebigkeit und Ressourcenschonung zu verbessern. Die im Material durch den Lichtbogen verursachten Veränderungen werden mit Hilfe modernster Untersuchungsmethoden charakterisiert um die Erosionsvorgänge im Material zu verstehen und zu erklären.





Aktuell arbeiten wir mit verschiedenen Werkstoffsystemen in unterschiedlichen Anwendungsbereichen:

 

  • Silber- und platinbasierte Kompositwerkstoffe mit oxidischer Verstärkungsphase für Schaltkontakte
  • Kupferbasierte Multilayersysteme für Steckverbinder
  • Titanbasierte Werkstoffsysteme für Galvanikanwendungen.

 

Zur Untersuchung der oben genannten Phänomene wurden am Institut sowohl eigene Prüfstände entwickelt, als auch industrieseitige Testanlagen installiert. Dies ermöglicht uns einerseits unterschiedliche Schaltbedingungen zu realisieren und andererseits die Änderungen im Werkstoff zu analysieren.

 

Zuletzt geändert am 09. April, 2011