Materialographielabor

Präparieren – Charakterisieren – Analysieren sind die entscheidenden drei Schritte der Materialographie. Um diese Abfolge optimal und für jegliche Materialklasse einzuhalten, haben wir Zugang zu einem bestens ausgerüsteten Materialographielabor. Wir bieten neben konventionellen Probenpräparationen, wie Probenentnahme durch verschiedene Trenntechniken, Erstellung von materialographischen Schliffen bis hin zur Vibrationspolitur, sowie Kontrasterzeugung durch Schliffätzungen auch spezielle Techniken an, die von der lokalen Präparation durch fokussierte Ionenstrahlen (FIB) bis hin zur EBSD-tauglichen Oberflächenbehandlung durch Ionenpolitur reichen. Zur Dokumentation und Abbildung der Proben stehen dort ein Makrokamerastand und leistungsfähige Lichtmikroskope für Aufnahmen im Hell- und Dunkelfeld sowie mit verschiedenen optischen Kontrastverfahren zur Verfügung. Die Analysemöglichkeiten umfassen die quantitative Gefüge- und Bildanalyse in 2D wodurch Phasen- und Partikelanteile, Korngrößen, Schichtdicken und Dendritenarmabstände zugänglich gemacht werden. Darüber hinaus liegt unsere Expertise auf dem Gebiet der objektiven Klassifizierung von Gefügeanteilen durch Techniken der angewandten Informatik.

 



Zuletzt geändert am 11. April, 2011